Jugend debattiert

  und deshalb bin ich der Meinung, dass….


So enden die meisten Debatten, in welchen sich die Schülerinnen ab der 9. Jahrgangsstufe des Gymnasiums ausführlich mit sozialkritischen und aktuellen Themen befassen. Im Laufe einer Unterrichtseinheit lernen die Schülerinnen mithilfe ausgebildeter Projektlehrer nach festen Regeln zu debattieren und sich so mit Gleichaltrigen sprachlich auseinanderzusetzen. Dabei erlernen die Schülerinnen erfahrungsgemäß nicht nur, wie sie logisch argumentieren, sondern erzielen deutliche Fortschritte im Bereich der kommunikativen Kompetenz. Denn bewertet werden:

Sachkenntnis, Ausdrucksvermögen, Gesprächsfähigkeit und Überzeugungskraft.

Der Wettbewerb findet auf verschiedenen Ebenen statt. Nach Ermittlung der Schulsiegerinnen folgen die Regionalebene, die Landesebene und schlussendlich die Bundeebene, welche in Berlin ausgetragen wird. Bereits ab der Regionalebene erhalten die Sieger ein dreitägiges Profi-Training durch Rhetoriklehrer und haben so die Möglichkeit, ihre Fähigkeiten noch zu perfektionieren.

In den letzten Jahren kann unsere Schule auf erfreuliche Ergebnisse im Laufe des Wettbewerbes „Jugend debattiert“ zurückblicken. 2013 waren wir selbst Austragungsort des Regionalwettbewerbs und im Schuljahr 2014/2015 erreichte eine Schülerin sogar das Finale im Landeswettbewerb.

Aber auch Schülerinnen, die nicht die unterschiedlichen Wettbewerbsebenen durchlaufen haben, profitieren von „Jugend debattiert“. Seine Meinung sprachlich differenziert und respektvoll äußern zu können, ist eine Fähigkeit, die in fast allen Lebenslagen von Bedeutung ist


Silke Stöcker (1.Schulkoordinatorin) und Andreas Hofmann (2. Schulkoordinator)