Projekt 10000

10.000 Kilometer in nur drei Stunden am bisher heißesten Tag des Jahres

Stetten-Schulen laufen für einen guten Zweck

Rund 10.000 Kilometer sind es von Augsburg nach Peking auf dem Landweg. Dieselbe Strecke haben 1100 Schülerinnen und 90 Lehrkräfte von Stetten-Gymnasium und Stetten-Realschule bei einem Sponsorenlauf im Wittelsbacher Park überwunden, allerdings im Kreis und im Kollektiv. Dabei konnten sie Runde für Runde auf der Ein-Kilometer-Strecke für zwei Projekte Geld erlaufen – einerseits für unbegleitete jugendliche Flüchtlinge und andererseits für die technische Ausstattung der Schule.

Einzelne Schülerinnen liefen trotz Temperaturen von 35 Grad bis zu 20 Runden, an Wasser- und Obststationen konnten sie sich stärken. „Ich bin 13 Runden gelaufen – es war ja fast überall schattig und wir haben viel getrunken, das war gut auszuhalten“, sagte die 12-jährige Meret aus der Klasse 6d. Während des Laufens kam es zu vielen Begegnungen und Unterhaltungen, da lernten sich Lehrer und Schülerinnen auch von einer anderen Seite kennen. Auch ehemalige Schülerinnen waren der Einladung zum Mitlaufen gefolgt, unter ihnen die ehemalige Kanuweltmeisterin Elisabeth Micheler-Jones und sogar eine 86-jährige Dame, die 1949 ihr Abitur am Stetten gemacht hat.

Auch fünf Mädchen, die aus Eritrea geflohen sind, nahmen am Lauf teil. Sie leben erst seit ein paar Wochen in Deutschland, liefen aber trotz leichter Sprachbarrieren mit sichtbarem Spaß etliche Runden mit.

 „Im Park herrschte Festivalatmosphäre durch bunte und laute Stationen, an denen alle vorbeikamen: Trommeln und Musik, Luftballon- und Kreativstationen. Eine super Stimmung!“, berichtet die Organisatorin des Laufs, Lehrerin Barbara Engelke. Musiklehrer Dierk Sartor moderierte, hielt die Schülerinnen auf Trab und gab immer wieder die erreichten Zwischenstrecken durch. Drei Stunden, nachdem der Lauf begonnen hatte, waren die 10.000 Kilometer erreicht und die SMV ließ 100 Ballons in die Augsburger Luft steigen. „Ich bin richtig stolz auf unsere starke Schulgemeinschaft“, sagte Schulleiterin Barbara Kummer, die neben der Organisation selbst acht Laufrunden beigetragen hat.

Angelika Lonnemann

 

Foto: Angelika Lonnemann
Foto: Angelika Lonnemann
Foto: Angelika Lonnemann
Foto: Angelika Lonnemann