Globales Lernen, Global Citizenship

Um den Schülerinnen globale Zusammenhänge nahezubringen, wurden in den letzten Jahren Projekttage mit den Titeln „Projekt 10.000 (2016)“, „Wir in der Einen Welt“ (2017) und „Die Welt im Wandel - Was können wir tun?“ (2018) organisiert.

 

2016 lief die Stetten-Schulfamilie insgesamt über 10.000 Kilometer an einem Vormittag, um mit einem Teil des erlaufenen Geldes unbegleitete junge Flüchtlinge zu unterstützen. Abgesehen von ehemaligen und gegenwärtigen Schülerinnen, Kollegen und Mitarbeitern nahmen auch fünf Mädchen, die aus Eritrea geflohen waren, am Lauf teil. Die Atmosphäre während des Laufes vermittelte allen eindrucksvoll, inwiefern der Einzelne Wichtiges für die Gemeinschaft leisten kann.

 

2017 („Wir in der EINEN Welt“) beschäftigten sich die Schülerinnen mit Themen wie Menschenrechten, internationalem Handel, Rüstungsexport, Leben in Afrika und Flucht. Anwesend war zudem ein Team von Amnesty International.

 

2018 („Die Welt im Wandel - Was können wir tun?“) wurden in Workshops Themen wie Antirassismus, Demokratie und Kinderrechte bearbeitet. Eine wichtige Rolle dieses Projekttages nahm auch der Zeltschulvortrag ein, in welchem erklärt wurde, inwiefern Zeltschule e.V. syrischen Flüchtlingskindern im Libanon Bildung ermöglicht. Um den Schülerinnen ein wenig nahezubringen zu können, was es bedeutet, ohne Tische, Stühle oder Strom unterrichtet zu werden, wurde eine Woche lang ein Zelt auf dem Geländes des Stetten aufgestellt, in welchem möglichst viele Klasse Unterricht erhielten. Passend zum Thema inszenierte das Mittelstufentheater eine von einer Kollegin geschriebene Bühnenfassung von Janne Tellers Buch „Krieg - stell dir vor, er wäre hier.“ Zudem führte das theaterpädagogische Ensemble von Creative Change aus Offenbach für die 9. Klassen ein Theaterstück zum Thema Rassismus auf.

 

2019 („Mal was anderes mit Anna Barbara“) wurde ein Projekttag mit 42 Workshops gestaltet, der in seiner Vielfalt u.a. auch zum globalen Lernen beitrug, z. B. durch Workshops mit den Titeln „Globo-Spiel“, „World-Trade-Game“, „Papiertüten-Spiel“ und „Mutig meine Stimme erheben (Amnesty International)“.

 

Globale Interaktion wird zudem erreicht durch den jährlichen Besuch japanischer Gäste. Seit 2012 pflegt das Stetten eine Schulpartnerschaft mit der „Yamanashi Eiwa Junior and Senior High School“, die im Rahmen eines naturwissenschaftlichen Projektes einige Tage die Stadt Augsburg besuchen und sich mit Schülerinnen des Stetten in englischer Sprache über Studien zu naturwissenschaftlichen Forschungen austauschen. Präsentiert wurden z. B. schon Themen wie „Superabsorber“, „Nanotechnology“ und „Nuclear Fusion“.

 

Ebenso sind die Unterstützung des Projektes „Augsburger Tafel“ und der Aktion „Die Weihnachtstrucker“ der Johanniter Teil des globalen Lernens. Durch beide Projekte erleben die Schülerinnen, dass es wichtig ist, Verantwortung für sozial benachteiligte Menschen zu übernehmen.